Aprikosen-Beeren-Grütze mit Vanillesauce

Was könnte es Schöneres geben als süße Sommerfrüchte, die sich zu einem Dessert vereinen, welches uns für einen kurzen Moment in vollkommene Zufriedenheit versetzt. Rote Grütze ist dafür wie geschaffen! Der Begriff »Grütze« wird dieser großartigen Süßspeise zwar nicht im Geringsten gerecht, dennoch zählt sie zu den beliebtesten norddeutschen Nachspeisen. In meiner Version der Roten Grütze habe ich auf saisonale Zutaten gesetzt. Damit Johannisbeeren, Aprikosen und Himbeeren nicht allein auf weiter Flur stehen, gesellt sich eine selbstgemachte Vanillesauce zu ihnen, die schnell gemacht ist und obendrein ohne Ei auskommt.

 

Aprikosen-Beeren-Grütze mit Vanillesauce

 

Ohhh, wie ich Rote Grütze mit Vanillesauce liebe! Wie kann ein Dessert nur so einfach, so schnell gemacht und so flexibel in den Zutaten sein, wenn es doch zeitgleich so glücklich macht? Wieder mal ein Beweis dafür, dass Soulfood nicht immer stundenlange Arbeit bedeutet. Der Zeitaufwand für meine Aprikosen-Beeren-Grütze ist mit gerade mal 30 Minuten wirklich überschaubar. Selbst die Vanillesauce – die zunächst kompliziert anmutet – ist ein Klacks. Ein treuer Gehilfe ist in beiden Fällen mal wieder die gute alte Speisestärke, die mir bereits in dem Rezept für meinen cremigen Birnenpudding gute Dienste geleistet hat.

 

Aprikosen-Beeren-Grütze mit Vanillesauce

 

– Speisestärke: Ein Allrounder und der Schlüssel zu einer cremigen Vanillesauce –

 

Speisestärke darf in der Küche einfach nicht fehlen! Im Rezept für meine Aprikosen-Beeren-Grütze verleiht sie der Grütze ihre typische Textur. Doch sie kommt noch ein zweites Mal zum Einsatz und zwar in der selbstgemachten Vanillesauce. Diese wird durch die Speisestärke besonders cremig und ersetzt außerdem das Ei in der Zutatenliste. Dieses wäre nämlich sonst für die Konsistenz und die Bindung verantwortlich. Ohne Ei besteht zudem die Möglichkeit eine vegane Vanillesauce zu kochen. Verwendet anstatt Milch einfach einen neutral schmeckenden Pflanzendrink und ersetzt die Schlagsahne durch eine pflanzliche Kochcreme – fertig ist die vegane Variante!

Wie auch immer Ihr Eure Vanillesauce zubereitet, eines ist klar: Sie wäre ohne Rote Grütze ziemlich einsam. Die beiden brauchen sich, da der eine nichts ohne den anderen wäre. Es ist diese perfekte Kombination aus süß und sauer, die nicht nur gebratene Nudeln perfekt macht, sondern auch viele Süßspeisen. Rote Grütze allein ist lecker – keine Frage. Aber so richtig vollkommen wird sie erst, wenn der Geschmack der säuerlichen Beeren durch die milde Süße der Vanillesauce gezähmt wird. Klingt kitschig, ist aber das, was meine Geschmacksknospen fühlen. Doch wie sauer Eure Rote Grütze im Endeffekt ist, hängt natürlich von den Zutaten ab.

 

Aprikosen-Beeren-Grütze mit Vanillesauce

 

– Rote Grütze: Der norddeutsche Dessertklassiker ohne Rezept –

 

Obwohl ich ursprünglich aus Mitteldeutschland stamme und mich erst seit ein paar Jahren als Norddeutsche bezeichnen kann, kenne und liebe ich Rote Grütze schon mein halbes Leben. Wahrscheinlich liegt es daran, dass meine Mama sie ebenso mag. Vielleicht liegt es aber auch an ihrer Liebe zu sauren Lebensmitteln, die sie mir mit auf den Weg gegeben hat. Noch heute heißt es nicht umsonst »Sauer macht lustig!«

Jedenfalls gab es bei uns zu Hause immer mal wieder Rote Grütze und das obwohl die sympathisch klingende »Roode Grütt« eher im Norden zu Hause ist. Sogar bis nach Dänemark hat es die dort liebevoll genannte »Røde Grød« geschafft. Wer genau die Grütze erfunden hat, weiß wie immer keiner und auch ein traditionelles Rezept, wie beispielsweise bei Spaghetti Carbonara, ist nirgends dokumentiert.

 

Aprikosen-Beeren-Grütze mit Vanillesauce

 

Ursprünglich war Grütze sogar ohne Früchte und dementsprechend nicht rot. Man kochte sie aus Getreide sowie Wasser, Milch oder Brühe. Klingt irgendwie wenig appetitlich. Zum Glück sind um 1800 wohl jemandem aus Versehen ein paar Beeren in die Grütze gefallen. Zumindest gibt es zu dieser Zeit die ersten schriftlichen Erwähnungen der Roten Grütze.

Grütze war ein waschechtes Arme-Leute-Essen. Damals landeten vor allem Erdbeeren, Johannisbeeren und Himbeeren im Topf. Man richtete sich nach den Jahreszeiten und nutzte das, was die Natur hergab oder durch Einkochen haltbar gemacht werden konnte. Heutzutage ist so ziemlich alles erlaubt. Es gibt Grütze mittlerweile nicht nur in rot, sondern auch in grün, gelb oder blau. Das Obst bestimmt die Farbe. Für eine Gelbe Grütze würde zum Beispiel Ananas in Frage kommen. Für die blaue Variante kommen Heidelbeeren und Brombeeren in den Topf. Erlaubt ist was schmeckt und vor allem was gerade Saison hat. Im Fall der Aprikosen-Beeren-Grütze sind es Johannisbeeren, Himbeeren und Aprikosen. Die haben im Sommer alle Saison und sind vielleicht sogar in Eurem eigenen Garten zu finden.

 

Aprikosen für Aprikosen-Beeren-Grütze mit Vanillesauce

 

– Aprikosen: Die gesunden Sommerfrüchte in meiner Roten Grütze –

 

Johannisbeeren und Himbeeren werden in Deutschland angebaut und finden sich vielleicht auch in Eurem Garten wieder. Für die Aprikosen müssen wir allerdings etwas südlicher gehen. Das Hauptanbaugebiet liegt in der Türkei, aber auch Frankreich, Italien und Spanien exportieren sie süßen Früchte nach Deutschland. Momentan ist die Saison in vollem Gange. Diese Fülle verleitet sehr sie in Konfitüre oder österreichische Marillenknödeln zu verwandeln. Doch auch in meine Aprikosen-Beere-Grütze passen sie hervorragend. Sie schmecken herrlich süß und geben der Roten Grütze eine schöne Konsistenz, da sie, im Gegensatz zu den Beeren, weitestgehend in Form bleiben.

Das Auge isst mit, aber Eure Gesundheit schätzt Aprikosen sicher noch mehr. Diesbezüglich können sie vor allem mit einer großen Portion Kalium, Eisen und Carotin überzeugen. Lezteres ist vor allem wichtig für unsere Haut sowie unsere Sehkraft. Da bekommt der Satz »Das Auge isst mit« gleich eine ganz neue Bedeutung. In Kombination mit Himbeeren und Johannisbeeren ist meine Aprikosen-Beere-Grütze also ein echter Vitaminkick für Euren Körper.

 

Viel Spaß und carry on cooking!

 

P.S.: Habt Ihr Rote Grütze schon mal selber gemacht? Mit Vanillesauce oder ohne – was meint Ihr? Ich freue mich auf Eure anregenden Kommentare!

 

Rezept drucken
Aprikosen-Beeren-Grütze mit Vanillesauce
Aprikosen-Beeren-Grütze mit Vanillesauce
Vorbereitung 20 Minuten
Kochzeit 10 Minuten
Portionen
Gläser
Zutaten
Aprikosen-Beeren-Grütze
Vanillesauce
Vorbereitung 20 Minuten
Kochzeit 10 Minuten
Portionen
Gläser
Zutaten
Aprikosen-Beeren-Grütze
Vanillesauce
Aprikosen-Beeren-Grütze mit Vanillesauce
Anleitungen
  1. Das Obst (Aprikosen, Himbeeren und Johannisbeeren) waschen und trocknen. Die Aprikosen halbieren und mit 100 ml Wasser sowie dem Zucker 5 Minuten in einem mittleren Topf bei geschlossenem Deckel kochen lassen.
  2. In der Zwischenzeit des restliche Wasser mit der Speisestärke verrühren.
  3. Die Aprikosen kurz von der Flamme nehmen und die Speisestärke zügig einrühren. Den Topf wieder auf den Herd stellen und die Grütze aufkochen lassen. Sobald die Masse eindickt die Beeren behutsam unterrühren und den Topf wieder vom Herd nehmen.
  4. Für die Vanillesauce 150 ml der Milch mit der Schlagsahne sowie dem Zucker in einen Topf geben und unter gelegentlichem Rühren zum kochen bringen.
  5. Währenddessen die Vanilleschote einschneiden, das Mark herauskratzen und dieses samt Schote in den Topf geben. Die Speisestärke mit der restlichen Milch verrühren.
  6. Sobald die Milch-Sahne-Mischung kocht die Vanilleschote entfernen und den Topf kurz von der Flamme nehmen. Die Speisestärke zügig einrühren und die Vanillesauce wieder auf den Herd stellen, damit sie noch einmal aufkochen kann. Erscheint Euch die Sauce zu dick, gebt einfach noch etwas Milch dazu.
  7. Die Aprikosen-Beere-Grütze warm oder kalt mit der Vanillesauce servieren und fertig!
Dieses Rezept teilen


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.