Vegetarisch,  Frühstück,  Schnelle Küche,  Snacks

Fluffige Quark-Pfannkuchen

Egal, ob mit Sirup, Schokoladensauce, Puderzucker oder ganz viel frischem Obst – Pfannkuchen mögen wir doch alle gern, oder? Meine fluffigen Quark-Pfannkuchen sind aber nicht einfach nur Pfannkuchen. Sie erinnern durch die frische des Quarks sowie eine leichte Zitronennote an Käsekuchen und machen ihrem Namen damit alle Ehre – Kuchen aus der Pfanne eben.

Fluffige Quark-Pfannkuchen

Pfannkuchen, Crêpe, Pancakes, Eierkuchen, Palatschinken, Blini, Poffertjes, Flädle: Ich könnte noch 20 weitere Namen auflisten, die alle das gleiche Gericht beschreiben. Die meist süße, manchmal auch herzhaft zubereitete Speise aus Eiern, Mehl und Milch ist wortwörtlich in aller Munde. Um Euch etwas über diesen weltweiten Hit aus der Pfanne zu erzählen, bleibe ich für eine bessere Lesbarkeit allerdings beim deutschen Wort »Pfannkuchen«.

Pfannkuchen erobern die Welt

Pfannkuchen haben es weit gebracht. Sie sind auf der ganzen Welt bekannt und beliebt, daher weiß wohl niemand so genau, woher sie eigentlich ursprünglich stammen. Vermutet wird, dass sie während des Mittelalters in Europa aufkamen. Damals wurde einfach dem bereits bekannten Omelett, Mehl hinzugefügte. Wenn Ihr übrigens zum Thema Omelett noch eine witzige Anekdote für das nächste Frühstück braucht, schaut doch mal bei meinem Rezept für Italienisches Omelett mit Tomaten, Basilikum & Parmesan vorbei.

Fluffige Quark-Pfannkuchen

Doch wie bei jedem klassischen Gericht, gibt es je nach Region, Land und Kultur viele unterschiedliche Varianten – natürlich auch unter anderem Namen. Allein in Deutschland und dem deutschsprachigen Ausland gibt es zig unterschiedliche Bezeichnungen. Bei mir Zuhause nannten wir sie immer Eier- oder Pfannkuchen. In Schwaben kennt man sie eher als Flädle. In Österreich isst man traditionell Palatschinken und im Osten Deutschlands nennt man sie Plinsen.

Wie kommt eigentlich die Luft in die Pfannkuchen?

Im Gegensatz zu meinen fluffigen Quark-Pfannkuchen, sind die zuvor genannten Varianten alle etwas dünner ausgebacken. Sie sind also allein von der Konsistenz nicht mit meinen fluffigen Quark-Pfannkuchen vergleichbar. Mein Rezept orientiert sich an den amerikanischen Pancakes. Doch für einen extra lockeren Teig braucht es schon mehr, als nur ein Löffelchen Backpulver. Mein Trick: Die Eier trennen und das Eiklar steif schlagen.
Wenn das für Euch jetzt irgendwie nach viel Aufwand klingt, kann ich Euch beruhigen. Das Handrührgerät habt Ihr für den Teig eh schon am Strom. Um das Eiklar steifzuschlagen, braucht es bei der Menge gerade mal zwei Minuten. Wenn Ihr dann am Frühstückstisch sitzt und einen Bissen der Quark-Pfannkuchen nehmt, wird Euch das garantiert entschädigen.

Fluffige Quark-Pfannkuchen

Fluffigen Quark-Pfannkuchen: Frischer Quark trifft spritzige Zitrone

Ich liebe es verschiedene Gerichte zu kombinieren und damit ganz neue Geschmacksfreuden zu entdecken. Zuletzt geglückt ist mir dies bei meinem Rezept für Käseküchlein mit Zimt & Frischkäseglasur. Das sind Mini-Käsekuchen, die nach Zimtrollen schmecken und in Form eines Muffins daherkommen. Ein wahr gewordener Kuchentraum im ungewohnten Gewandt. Das wollte ich mit meinen  fluffigen Quark-Pfannkuchen auch erreichen.

Durch den Quark und ein wenig Zitronenabrieb schmecken die Quark-Pfannkuchen wirklich wie Kuchen aus der Pfanne. Dabei geht es nicht um irgendeinen Kuchen sondern um einen der besten überhaupt – Käsekuchen. Wenn Ihr also den Geschmack von Käsekuchen auch mal zum Frühstück genießen möchtet, kommt Ihr an meinen fluffigen Quark-Pfannkuchen nicht vorbei.

Viel Spaß und carry on cooking!

Fluffige Quark-Pfannkuchen

Rezept drucken
Fluffige Quark-Pfannkuchen
Fluffige Quark-Pfannkuchen
Vorbereitung 15 Minuten
Kochzeit 10 Minuten
Portionen
Portionen
Zutaten
Vorbereitung 15 Minuten
Kochzeit 10 Minuten
Portionen
Portionen
Zutaten
Fluffige Quark-Pfannkuchen
Anleitungen
  1. Die Eier trennen und das Eiklar steif schlagen.
  2. Die Butter kurz in der Mikrowelle schmelzen. Mithilfe eines Handrührgeräts die geschmolzene Butter, die Eigelbe, die Milch, den Quark, den Zucker und den Zitronenabrieb verrühren.
  3. Das Weizenmehl mit dem Backpulver vermengen und gründlich mit den feuchten Zutaten verrühren. Ganz zum Schluss mit einem großen Löffel vorsichtig den Eischnee unterheben.
  4. Eine große Pfanne auf mittlere Hitze bringen und entweder mit Backtrennspray besprühen oder mit etwas Pflanzenöl auspinseln. Jeweils einen großen Esslöffel Teig in die Pfanne geben und etwas flach streichen. Die Pfannkuchen nach 1-2 Minuten wenden und nach einer weiteren Minute aus der Pfanne nehmen. Mit dem restlichen Teig ebenso verfahren und fertig!
Rezept Hinweise

Nährwerte pro Portion (circa): Kalorien | 725 kcal Kohlenhydrate | 105 g Eiweiß | 33 g Fett |18  g

30 Kommentare

  • Paula

    This recipe is terrible. The batter is too thick to accurately predict when the pancake is done. They were either burnt or undercooked. Blech.

    • Frances

      Hi Paula, sorry to hear that the recipe did not work out for you. The batter is intentionelly thick to ensure the „fluffy pancakes“ end up – uhm – fluffy. I suggest to try the recipe once more but make sure to stick to the recipe instructions. And do not forget that each stove is different and therefore some adaptions will be required.

      Good luck to you!

      • Selina

        Ich finde das Rezept furchtbar. Erstmal war der teig viel zu dick und ich musste viel milch nach kippen und entweder sie verbrennen oder sind innen noch flüssig

        • Frances

          Hallo Selina, danke für dein Feedback. Deine Worte haben mich sehr beschäftig, sodass ich das Pfannkuchen-Rezept gestern noch einmal getestet habe. Du hast recht, der Teig ist sehr dick. Dahingehend werde ich das Rezept noch etwas anpassen, da er sich leider schwer verarbeiten lässt. Allerdings hat bei mir trotz des zu dicken Teiges alles geklappt und die Pfannkuchen waren wunderbar fluffig und durchgebacken. Du kannst Dir den Test gern auf meinem Instagram-Profil in den Stoy-Highlights („Rezept-Test“) anschauen: https://www.instagram.com/carryoncooking/

          Vielleicht gibst du dem Rezept dann vielleicht noch eine 2. Chance 😉

          Liebe Grüße, Frances

          • Sarah

            Ein sehr schönes Rezept! Ich wollte erst normale Pfannkuchen, da aber mein Magerquark kurz vor dem Ablaufdatum stand, kam das Rezept genau richtig! Ich habe alles genau befolgt und die Pfannkuchen sind super geworden! Schön frisch und damit auch perfekt im Sommer, danke für das tolle Rezept!

          • Frances

            Danke für die lieben Worte, Sarah 🙂 Es freut mich, dass Dir die Pfannkuchen geschmeckt haben. Stimmt, durch die Zitrone sind sie perfekt für dem Sommer!

            Liebe Grüße,
            Frances

  • Anna

    Vor ein paar Wochen hatte ich richtig Lust auf Quarkpfannkuchen und bin nach kurzer Suche auf dieses Rezept hier gestoßen. Nun habe ich es schon einige Male gemacht und bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Auch meine Kinder lieben die Pfannkuchen. Vielen Dank!

    • Frances

      Danke liebe Anna 🙂 Das freut mich sehr! Es ist wirklich ein feines Rezept und als Kind hätte ich es sicher auch geliebt 😉

      Beste Grüße, Frances

      • Ekaterinai

        Besten Dank Frances für das Rezept. Ich habe die Kommentare gelesen und war ehrlich gesagt enbisschen unsicher, ob ich es ausprobieren soll. Die Pfannkuchen sind gelungen! Der Teig war dickflüssig, so wie der auch bei Pfannkuchen sein soll. Ich habe 100 g Vollkornmehl und 100 g Weizenmehl genommen und am Ende (nachdem ich Eiweis untergemischt habe) noch 1/2 TL Natron dazugegeben. Die Pfannkuchen sind fluffig und fein geworden. Super Frühstuck am Samstagmorgen 😉

  • User

    Ich habe noch nie so ein schlechtes PfannkuchenRezept versucht.
    Der Teig ist viel zu fest und lecker waren sie auch nicht.
    Schade um die Lebensmittel und die verlorene Zeit beim zubereiten!

  • Ekaterina

    Besten Dank Frances für das Rezept. Ich habe die Kommentare gelesen und war ehrlich gesagt einbisschen unsicher, ob ich es ausprobieren soll. Die Pfannkuchen sind gelungen! Der Teig war dickflüssig, so wie der auch bei Pfannkuchen sein soll. Ich habe 100 g Vollkornmehl und 100 g Weizenmehl genommen und am Ende (nachdem ich Eiweis untergemischt habe) noch 1/2 TL Natron dazugegeben. Die Pfannkuchen sind fluffig und fein geworden. Super Frühstuck am Samstagmorgen 😉
    Wenn ich könnte, hätte ich Fotos von meinen gelungenen Pfannkuchen reingestellt

    • Frances

      Liebe Ekaterina,

      es freut mich so sehr, dass Dir die Pfannkuchen gelungen sind. Bei mir klappt auch immer alles, aber anscheinend ist das Rezept doch nicht so einfach, wie ich immer gedacht habe. Umso schöner, dass Du Erfolg und somit ein feines Frühstück hattest 😉

      Beste Grüße,
      Frances

  • Laura

    Die Pfannkuchen sind sehr lecker und gelingen jedes Mal. Die kritischen Kommentare verstehe ich nicht.
    Quarkpfannkuchen sind nun mal keine Crêpes, da ist der Teig etwas dicker.
    Und wenn man die bei mittlerer Hitze anbrät, dann bleiben sie innen auch nicht roh.

    Danke für das neue all-time-favourite Rezept!

  • Melina

    Das Rezept war echt gut.
    Habe anstatt dem Zucker, Agavendicksaft genommen, 3 Eier und zusätzlich noch 40gr Vanille-Proteinpulver. Ebenfalls noch 2 kleingeschnittene Äpfel und ein paar Rosinen.😋
    Für die Massephase echt eine gute Abwechslung und eine Top alternative wenn man keine Banane als Zutat für die Pancakes mag. 🙂
    Danke für das tolle Rezept! ☺️

  • Nina

    Wir machen seit 10 Jahren jeden Sonntag Pfannkuchen verschiedener Art und würden uns daher einfach mal als Experten bezeichnen.
    Das Pfannkuchenrezept ist super und auch wirklich gelingsicher, meiner Meinung nach! Haben als „Lemon Cheesecake Pancakes“ nun einen festen Platz im Repertoire! ❤️

  • Julia

    Ich koche sehr viel, gebe aber selten Kommentare ab. Bei so vielen unterschiedlichen dachte ich aber das ich dieses Mal auch etwas schreiben sollte.

    Als allererstes möchte ich sagen das die Pfannkuchen wirklich lecker sind und ihrem Namen (PfannKUCHEN) alle Ehre machen!

    Ich weiß nicht ob dies einen Unterschied macht, aber ich habe 40% Quark verwendet. Magerquark verwende ich nie, da 20% bzw 40% Quark ja keine 20gr bzw 40gr Fett hat.
    Außerdem habe ich wie in einem der Kommentare erwähnt Natron zugefügt.

    Und bei mir haben die Pfannkuchen eine wichtige Zutat benötigt: Zeit. Ich weiß nicht ob ich sie nicht flach genug gedrückt habe, aber mit einer Minute pro Seite bin ich absolut nicht hingekommen.

    • Frances

      Hallo Julia,

      vielen Dank, dass Du Dir die Zeit genommen hast und mir dein Feedback dagelassen hast. Es freut mich natürlich, dass Dir die Pfannkuchen geschmeckt haben. Klar, das Gelingen eines Rezepts ist von vielen Faktoren abhänging, dazu zählt natürlich auch der Fettgehalt des Quarks. Ich habe tatsächlich den mit 20 % Fett verwendet. Da die Meinungen zu diesem Rezept wirklich gespalten sind, habe ich im letzten Jahr noch einmal ein kleines Probekochen gemacht. Falls du bei Instagram bist, kannst Du es Dir in den Story-Highlights anschauen: https://www.instagram.com/stories/highlights/17864333002753387/

      Ich werde deine Anmerkungen im Rezept ergänzen.

      Liebe Grüße,
      Frances

      • Christina

        Sooo lecker 😋 meine Kinder (und auch ich ☺️) lieben das Rezept 👍🏻 ich ersetze meistens den Zucker, aber das ist ja jedem selbst überlassen 😬
        5 Sterne 👌🏻

        • Frances

          Danke für dein Feedback, liebe Christina. Es freut mich, dass es Dir und deinen Kindern schmeckt. Ich liebe das Rezept auch sehr. Mit was ersetzt Du denn den Zucker?

          Liebe Grüße,
          Frances

  • Anastasia

    Also ich weiß absolut nicht, was hier so viele haben. Quarkpfannkuchen setzen für mich dichten Teig voraus und fluffig kann nur sein, was auch etwas Höhe hat. Ich bin gerade dabei, die Pfannkuchen zu machen. Bei mir ist seeehr viel Teig rausgekommen, aber dann hab ich was für den Besuch heute Abend. Und selbst der erste, der nach russischer Weisheit immer schlecht wird, schmeckt richtig toll! Dabei hatte ich nicht mal Zitrone im Haus. 😉 Also 5 Sterne von mir und ein liebes Danke für dein Rezept und die damit verbundene Mühe.
    xoxo, Anastasia

    • Frances

      Liebe Anastasia,

      vielen Dank für deinen Kommentar. Wenn selbst der erste gelungen ist, kann das Rezept doch gar nicht so verkehrt sein 😉 Ja, meine Portionen sind emist sehr üppig, weil ich immer so großen Appetit habe 🙂

      LG Frances

  • Conny

    Hallo Frances 🙂Ich bin ein echtes Küchen-Desaster. Normalerweise. Die fluffigen Pancakes nach Deinem Pancake-Rezept sind miir aber super gut gelungen! Ich habe nur deutlich weniger Zucker genommen, da wir sie auch mit Bacon gegessen haben und eh Ahornsirup drauf haben.
    Die Backzeit war etwas länger, als bei Dir angegeben, aber weder sind alle Herde, noch alle Pfannen gleich. Mit Deckel wars dann perfekt, und ich habe die Pancakes jeweils gewendet, sobald die Ränder dunkler wurden.
    Perfekt, superlecker, und Danke für das tolle Rezept! Liebe Grüße, Conny

    • Frances

      Hallo Conny und vielen Dank für dein Feedback 🙂

      Du hast vollkommen recht: Jeder Herd und jede Pfanne ist anders. Zudem sind auch die Geschmäcker verschieden.

      Freut mich, dass es Euch geschmeckt hat.

      LG Frances

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erkennst Du die Datenschutzeinstellungen von carry-on-cooking.com an und räumst uns das Recht ein, Deine Beiträge dauerhaft zu präsentieren und gegebenenfalls redaktionell zu bearbeiten.