Vom Anstellgut zum Sauerteigbrot

(enthält Werbung & Gewinnspiel)

Kaum ein Lebensmittel schätzen wir Deutschen so sehr wie unser Brot. Egal, ob Weißbrot zum Frühstück, kerniges Pumpernickel in der Mittagspause oder ein klassisches Sauerteigbrot am Abend – Brot schmeckt uns immer und überall. Übertroffen werden kann es nur noch, wenn es aus dem eigenen Backofen kommt. Mit meiner detaillierten Schritt-für-Schritt-Anleitung zeige ich Euch, wie Ihr mit nur drei Zutaten, ein paar Hilfsmittel und etwas Geduld Euer eigenes Sauerteigbrot zaubert – vom »Züchten« des Anstellguts bis zum gebackenen Brot.

 

Vom Anstellgut zum Sauerteigbrot

 

Sein eigenes Sauerteigbrot zu backen, ist eine überaus erfüllende und befriedigende Tätigkeit. Man spürt den Teig, sieht wie er sich entwickelt und kümmert sich um sein Wohl, bis er sich schließlich im Backofen in ein knuspriges Brot verwandelt. Wenn Ihr dieses dann auch noch mit den Worten »Das habe ich selbst gebacken« zum Abendbrot auftischt, ist garantiert jeder begeistert und Ihr könnt zurecht stolz auf Euch sein.

Für ein leckeres Ergebnis sind, neben etwas Fingerfertigkeit und Geduld, auch die richtigen Hilfsmittel entscheidend. Keine Angst! Ihr braucht jetzt nicht gleich ins nächste Einkaufszentrum rennen und Euch mit teuren Utensilien eindecken. Was Ihr braucht, habt Ihr höchstwahrscheinlich eh schon im Haus. Was Euch allerdings fehlen könnte, ist eine geeignete Backform, in der sich das Sauerteigbrot beim Backen so richtig wohlfühlt. Solch eine Backform durfte ich für Euch auf Herz und Nieren testen.

 

Vom Anstellgut zum Sauerteigbrot

 

– Sauerteigbrot backen im Römertopf –

 

Kennt Ihr noch den Römertopf? Diesen Tontopf, den damals fast jeder hatte? Als ich jung war und noch bei meinen Eltern gelebt habe, gab es eine Zeit, da kam man an ihm einfach nicht vorbei. Auch wir hatten einen klassischen Römertopf, in dem meine Mama Aufläufe und Braten zubereitete. Damals habe ich ihn kaum beachtet und so geriet der Römertopf in meinem Umfeld mit den Jahren ein wenig in Vergessenheit. Doch vor einiger Zeit erreichte mich eine Email aus dem Westerwald. Ich bekam eine Anfrage, ob ich ein Produkt der Firma Römertopf testen möchte. Aus Neugier und weil ein paar nostalgische Gefühle in mir hoch kamen, habe ich zugesagt und mir aus der vielfältigen Palette die Brotbackschale »Pane« ausgesucht.

 

– Sauerteigbrot die Erste & Brotbackschale »Pane« im Test –

 

Nachdem ich die Brotbackschale erhalten hatte, machte ich mich sofort ans Werk. Mir war klar, dass ich in der Schale nicht irgendwas backen wollte. Sauerteigbrot sollte es sein – mein erstes. Doch für einen Produkttest, reicht es bekannterweise nicht aus, nur einen Versuch zu starten. Ihr könnt mir glauben, wenn ich Euch sage: So viel Brot habe ich in meinem Leben noch nicht gegessen. So viel, dass sogar das traditionelle Abendbrot wieder eingeführt wurde. Doch am Anfang war zunächst Theorie angesagt, da ich mich zuvor mit der Thematik »Sauerteig« noch nie beschäftigt hatte. Aber einmal damit angefangen und das erste Brot aus dem Ofen geholt, war es um mich geschehen. Sauerteigbrot backen macht wirklich unglaublich viel Freude und auch ein bisschen süchtig.

 

Sauerteigbrot backen im Römertopf

 

Die Brotbackschale »Pane« war mir beim Sauerteigbrot backen ein wahrhaft gutes Hilfsmittel. An der Qualität der Schale besteht kein Zweifel, denn so wie alle Produkte der Firma Römertopf, wird auch die Brotbackschale in Deutschland gefertigt. Sogar der Ton wird regional abgebaut. Für mich ein klarer Pluspunkt, gerade in Zeiten, in denen Nachhaltigkeit und Regionalität eine bedeutende Rolle spielen.

Des weiteren ist der Umgang wirklich kinderleicht. Zu beachten ist nur, die Brotbackschale vor der Benutzung ausreichend gut zu wässern. Das vom Ton gespeicherte Wasser verdunstet während des Backens und sorgt für ein super Klima im Backofen – das macht sich auch beim Sauerteigbrot bemerkbar. Weiterhin sollte die Schale immer in den kalten Backofen gestellt werden. Das verhindert, dass die Schale durch den enormen Temperaturunterschied Schaden nimmt. Diese Tatsache empfand ich gerade für das Sauerteigbrot als sehr positiv. Der Teig konnte sich langsam erwärmen und somit noch ein wenig im Ofen gehen.

 

Die Brotbackschale »Pane« ist ein tolles Produkt und durch den Aspekt der Nachhaltigkeit kann ich es nur jedem empfehlen. Doch ich würde lügen, wenn ich nicht auch ein wenig Kritik üben würde.

 

Vom Anstellgut zum Sauerteigbrot

 

Zum einen ist mir die Brotbackschale etwas zu groß. Ihr könnt zwar auch problemlos ein kleines Sauerteigbrot darin backen, dennoch nimmt sie im Schrank recht viel Platz weg. Für mich und meinen Zwei-Personen-Haushalt würde also auch eine halb so große Brotbackschale ausreichen.
Zum anderen würde mir die Brotbackschale noch besser gefallen, wenn sie einen Deckel hätte. Durch die lange Backzeit passiert es schnell, dass die Kruste des Brotes zu dunkel wird. Zudem nimmt der Teig in der offenen Schale nur wenig an Volumen zu. Da es für »Pane« leider keinen Deckel gibt, habe ich improvisiert. Mittels Aluminiumfolie habe ich das Brot in der ersten Hälfte der Backzeit abgedeckt. So erhält man eine knusprige Kruste und das Sauerteigbrot nimmt schön an Volumen zu.

 

Vom Anstellgut zum Sauerteigbrot

 

– Lust auf Sauerteigbrot? Gewinnt Eure eigene Brotbackschale »Pane« von Römertopf –

 

Trotz dieser Kleinigkeiten, die eindeutig zu bewältigen sind, hat mir das Brot backen mit der Brotbackschale von Römertopf sehr viel Freude und vor allem köstliches Brot bereitet. Daher kann ich Euch »Pane« mit gutem Gewissen empfehlen. Wenn Ihr also auch Lust habt Euer Brot demnächst selbst zu backen, solltet Ihr jetzt aufpassen: Ich verlose eine Brotbackschale »Pane«. Was Ihr dafür tun müsst? Verratet mir in den Kommentaren einfach, ob Ihr Lust auf selbstgebackenes Sauerteigbrot habt und schon seid Ihr im Lostopf.

Weiterhin gelten folgende Teilnahmebedingungen:

  • Das Gewinnspiel endet am Sonntag, 25.02.2018, um 23.59 Uhr.
  • Teilnahmeberechtigt sind Teilnehmer*innen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, die mindestens 18 Jahre alt sind.
  • Der/die Gewinner*in wird nach dem Zufallsprinzip ermittelt und per Email von mir benachrichtigt.
  • Der Versand erfolgt durch mich.
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

 

Viel Glück und carry on cooking!

 

Vom Anstellgut zum Sauerteigbrot

Rezept drucken
Vom Anstellgut zum Sauerteigbrot
Vom Anstellgut zum Sauerteigbrot – Schritt-für-Schritt-Anleitung
Vorbereitung 6 Tage
Kochzeit 80 Minuten
Wartezeit 6 Tage
Portionen
Sauerteigbrot
Zutaten
Anstellgut (Vorstufe zum Sauerteig)
Sauerteig
Sauerteigbrot
Vorbereitung 6 Tage
Kochzeit 80 Minuten
Wartezeit 6 Tage
Portionen
Sauerteigbrot
Zutaten
Anstellgut (Vorstufe zum Sauerteig)
Sauerteig
Sauerteigbrot
Vom Anstellgut zum Sauerteigbrot – Schritt-für-Schritt-Anleitung
Anleitungen
Anstellgut & Sauerteig
  1. Zunächst müsst Ihr das Anstellgut herstellen, welches später die Grundlage für den Sauerteig bildet. Dafür ein großes Schraubglas sowie einen Teelöffel abkochen und auf einem Stück Küchenrolle trocknen lassen. Dies ist nötig, um evtl. vorhandene Bakterien abzutöten, die dem noch empfindlichen Anstellgut schaden könnten.
  2. Nun 20 g Weizenvollkornmehl und 20 g Wasser in das saubere Schraubglas geben, vermengen und locker verschließen. Es darf ruhig noch etwas Luft zum Anstellgut vordringen. Das Glas für 24 Stunden in den Backofen stellen, einen Kochlöffel zwischen die Tür klemmen und (nur!) die Backofenlampe einschalten. Diese erzeugt genügend Wärme, sodass es das Anstellgut gemütlich hat (25 bis 30 Grad).
  3. In den nächsten drei Tagen jeden Tag jeweils 20 g Weizenvollkornmehl sowie 20 g Wasser hinzufügen, umrühren, das Glas locker verschließen und jeweils wieder für 24 Stunden im Backofen bei eingeschaltetem Licht ruhen lassen. Wichtig: Vor jeder »Fütterung« muss der Löffel abgekocht werden.
  4. Am fünften Tag sollte das Anstellgut schon recht aktiv sein, Blasen werfen und wahrscheinlich etwas unangenehm riechen. Das liegt an den Milchsäurebakterien, die sich bilden und ist völlig normal. Nun müsst Ihr ganz Stark sein! Von Eurem bisherigen Anstellgut werden nur 20 g weiterverarbeitet. Die restliche Masse entsorgt Ihr im Hausmüll oder auf dem Kompost. Ihr braucht ein neues Schraubglas, kocht es zusammen mit einem Teelöffel ab und lasst es auf einem Stück Küchenrolle trocknen. Mit dem Löffel füllt Ihr die 20 g Eures bisherigen Anstellgutes in das neue Glas und gebt nun wieder 20 g Weizenvollkornmehl sowie 20 g Wasser hinzu. Verschließt das neue Glas und platziert es wieder für 24 Stunden im Backofen unter der Lampe. So wird das Anstellgut noch aktiver.
    Anstellgut am 5. Tag
  5. Mittlerweile ist das Anstellgut 6 Tage alt, recht aktiv und bereit in einen Sauerteig verwandelt zu werden. Nehmt diesmal ein großes Schraubglas und kocht es zusammen mit einem Teelöffel ab. Übernehmt 40 g Eures Anstellgutes in das neue Schraubglas. Gebt 110 g Weizenvollkornmehl sowie 110 g Wasser hinzu, vermengt alles miteinander und lasst den Sauerteig 12 bis 24 Stunden im Backofen bei eingeschalteter Lampe ruhen. Das restliche Anstellgut könnt Ihr nun gut verschlossen in das Gemüsefach des Kühlschrankes stellen. Wie Ihr es am Leben erhaltet, um den zuvor beschriebenen Vorgang nicht immer wiederholen zu müssen, erkläre ich Euch weiter unten in den Rezepthinweisen.
  6. Bereits nach 12 Stunden sollte der Sauerteig sein Volumen ungefähr verdoppelt haben. Fängt er an wieder in sich zusammenzufallen, ist er »reif« und bereit zum Backen.
Sauerteigbrot
  1. Das lauwarme Wasser in eine große Schüssel geben. Den Sauerteig hinzugeben und mit einem Schneebesen verrühren, sodass er sich vollständig auflöst. Nun das Weizenmehl hinzugeben und mit einem Holzlöffel oder den Händen eine Minute zu einem klebrigen Teig vermengen. Diesen mit einem Küchentuch bedeckt für 30 Minuten bei Zimmertemperatur ruhen lassen.
    Sauerteig zu Sauerteigbrot verarbeiten
  2. Das Salz zum Teig geben und diesen nun 10 Minuten gut durchkneten – das übernimmt auch gern die Küchenmaschine für Euch. Die Schüssel mit einem Tuch bedecken und bei Zimmertemperatur für zwei Stunden ruhen lassen. In diesen zwei Stunden den Teig drei Mal falten (also nach 30, 60 und 90 Minuten). Dafür stellt Ihr eine kleine Schüssel mit Wasser bereit, in welches Ihr Eure Finger tauchen könnt, damit der Teig nicht allzu sehr an Euren Fingern klebt. Haltet mit einer Hand die Schüssel fest. Mit der anderen Hand greift Ihr seitlich unter den Teig, zieht ihn ein wenig hoch und faltet ihn zur gegenüberliegenden Seite. Das macht Ihr mit allen vier »Seiten« des Teiges und deckt ihn wieder mit dem Tuch zu. Mit jedem Faltvorhang werdet Ihr merken, dass der Teig elastischer wird und besser in Form bleibt.
    Sauerteig ziehen und falten
  3. Den Teig mithilfe einer Teigkarte vorsichtig aus der Schüssel auf eine leicht bemehlte Arbeitsfläche geben. Mit der Teigkarte das Mehl von allen Seiten behutsam, in einem sehr flachen Winkel unter den Teig schieben, sodass sich seine Oberfläche strafft. Das ist wichtig, damit der Teig später eine gewisse Grundspannung hat und nicht zu einer flachen Scheibe zerläuft. Gleichzeitig könnt Ihr so den Teig in die gewünschte Form bringen. Den Teig mit etwas Mehl bestäuben und nochmals für 15 Minuten mit einem Tuch bedeckt auf der Arbeitsfläche ruhen lassen.
    geformter Sauerteig
  4. In der Zwischenzeit ein rundes Garkörbchen präparieren. Alternativ eine Schüssel bzw. Schale mit einem sauberen Küchentuch auslegen und dieses mit ausreichend Weizenmehl bestäuben.
  5. Den Teig mittels der Teigkarte noch einmal in Form bringen und anschließend vorsichtig mit der Unterseite nach oben in das Garkörbchen bzw. die Schale legen, sodass die glatte Oberfläche nach unten zeigt. Für einen schönen glatten Teig, die Ränder ein wenig zur Mitte ziehen und mit den Fingerspitzen zusammen drücken. Die etwas klebrige Oberfläche mit Mehl bestäuben, den Teig mit einem Küchentuch bedecken und für mindestens eine Stunde bei Zimmertemperatur ruhen lassen.
    Alternative zum Garkörbchen: Schüssel und Küchentuch
  6. In der Zwischenzeit die Brotbackschale »Pane« wässern. Dafür füllt Ihr das Spülbecken oder eine ausreichend große Schüssel mit etwas Wasser. »Pane« hineinstellen und für mindestens 30 Minuten darin verweilen lassen. Sie sollte mindestens zu einem Viertel unter Wasser sein. Anschließend die Brotbackschale leicht mit Mehl bestäuben.
  7. Sobald der Teig ausreichend geruht hat, kann er gebacken werden. Ob der Teig bereit zum Backen ist, testet Ihr, indem Ihr mit dem Finger die Oberfläche leicht eindrückt. Fühlt sich der Teig elastisch an, springt zurück und kommt nach kurzer Zeit in seine Ausgangsform zurück, ist er bereit für den Ofen. Stürzt den Teig vorsichtig in die Brotbackschale. Der Abschluss müsste nun unten und die glatte Fläche oben sein.
  8. Ein großes, sehr scharfes Messer in ein mit Wasser gefülltes Gefäß tauchen und den Teig mit etwas Druck etwa 2 bis 3 cm tief einschneiden. Dabei sind Eurer Kreativität keine Grenzen gesetzt. Ich habe mein Brot mit einem Rautenmuster (#) versehen.
  9. Mithilfe einer Sprühflasche die Teigoberfläche mit Wasser besprühen (ca. 3 Pumpstöße).
  10. Den Backofen auf 250 Grad (Ober-/Unterhitze) stellen. Die Brotbackschale mit Alufolie bedecken und nach oben etwas Luft lassen. Die Schale sofort in den noch kalten Backofen auf der untersten Schiene platzieren und das Brot für 40 Minuten mit der Alufolie bedeckt backen.
  11. Nach 40 Minuten die Hitze auf 200 Grad reduzieren. Die Alufolie entfernen, das Brot noch einmal mit Wasser besprühen und weitere 40 Minuten backen.
  12. Nach Ende der Backzeit die Brotbackschale aus dem Ofen holen, das fertige Sauerteigbrot herausnehmen und auf einem Rost vollständig abkühlen lassen. Fertig!
Rezept Hinweise
  • Die Mengenangaben ergeben ca. 1,5 kg Sauerteigbrot.
  • Bei korrekter Lagerung hält sich das Brot ca. 7 Tage. Es lässt sich aber auch prima einfieren.
  • Anstellgut am Leben erhalten:
    1x pro Woche 20 g Anstellgut, 20 g Weizenvollkornmehl und 20 g Wasser in einem Schraubglas (abgekocht) vermengen und über Nacht bei Zimmertemperatur ruhen lassen. Anschließend das Glas in das Gemüsefach des Kühlschrankes stellen und bis zur nächsten Auffrischung ruhen lassen. Falls Ihr Sauerteig herstellen bzw. backen wollt, darf die Auffrischung höchstens 48 Stunden zurückliegen. Das Anstellgut im alten Schraubglas entsorgt Ihr im Hausmüll oder auf dem Kompost.

 

Nährwerte pro 100 g Sauerteigbrot (circa):

Kalorien | 227 kcal
Kohlenhydrate | 44 g
Eiweiß | 8 g
Fett | 1 g

Dieses Rezept teilen


39 thoughts on “Vom Anstellgut zum Sauerteigbrot”

  • Na klar, würde ich mich riesig freuen auf ein Sauerteig Brot. Das Brot ist mein Lieblings Brot. Ich würde mich riesig freuen. Vielen lieben Dank für die Chance.

  • Na klar hätte ich da Lust drauf! Es gibt doch fast nichts besseres als ein frisch selbstgebackenes Brot mit richtig toller Kruste! Tolle Idee, tolles Rezept und toller Blog! LG

  • Ich liebe Sauerteigbrot! Es wäre die größte Befriedigung selber welches zu machen. Dazu noch salzige Butter und italienischen Schinken und einen guten Rotwein 🙂

  • Frisches Sauerteigbrot ist wirklich ein Genuss, bisher haben wir noch keines selber gebacken, nur Körnerbrot. Umso mehr freue ich mich über das Rezept und die Chance auf eine Brotbackschale, vielen Dank! 😊 Liebe Grüße, Lisa Vanessa

  • Ich backe schon lange mein Brot und auch meine Brötchen selbst und bin jedes mal enttäuscht, wenn es dann doch mal ein gekauftes gibt. Sauerteig Brot ist wirklich das beste, vor allem weil man dem Teig beim arbeiten zusehen kann 🙂

  • Ich muss sagen, ich habe mich bisher noch nicht ans Brot backen herangetraut. Da ich gerade beim #plastikfasten teilnehme, habe ich den Römertopf aber schon als plastikfreie und natürliche Aufbewahrung für Brot ins Auge gefasst und hätte dann auch keine Ausrede mehr, nicht auch mal ein Brot zu backen 😉

  • Vielen Dank für das Rezept und die Schritt für Schritt Anleitung. Ich überlege schon länger ein Sauerteigbrot zu machen. Und mit deiner Anleitung traue ich es mir zu. 🙂
    Richtig toll wäre, wenn ich die Brotbackschale gewinnen würde, dann schmeckt das Brot bestimmt noch besser.

  • Oooh über die Brotbackschale würde ich mich wahnsinnig freuen!
    Ich habe bisher nur in Kuchenformen gebacken und das hat nie so richtig hingehauen 🙁
    Ob ich mich allerdings gleich an Sauerteig ran traue? Mal sehen.
    Liebe Grüße
    Susann

  • Als ich noch jung war 😀 mach dich nicht älter als du bist! Der Römertopf würde super in unsere neue Küche passen und nachdem ich mich in letzter Zeit auch immer am Brot backen probiert hab, wäre das ideal. Liebe Grüße aus Franken, Anna

  • Ich habe erst vor kurzem angefangen selber Brot zu backen aber leider fehlt mir tatsächlich noch die perfekte Form zum backen..vielleicht habe ich ja tatsächlich Glück bei deinem tollen Gewinnspiel?.
    Ich teste mich gerade durch die verschiedensten Brotrezepte aber an den Sauerteig habe ich mich noch nicht gewagt… Aber ich denke mit deiner detaillierten Anleitung werde ich es doch mal ausprobieren! Vielen Dank dafür!

  • Ich würde ja echt mal gerne Sauerteigbrot ausprobieren, hab mich aber noch nie so wirklich ran getraut 🙈 Das Rezept klingt schon mal sehr spannend! Tolle Idee mit dem Gewinnspiel, ich würde den sofort testen 😊 Hab noch einen schönen Sonntagabend,! Liebe Grüße

  • Ich liebe Sauerteigbrot 😍. Backe ich auch gerne selber, daher wäre so ein Römertopf perfekt. Ich hab leider noch nie etwas gewonnen, würde mich riesig freuen 🤗! Danke für die tolle Chance!

  • Hallo und danke für den tollen Artikel. Backe öfter Brot selbst. Bisher immer ohne Sauerteig. Werde mich aber mal dran versuchen. Liebe Grüße jennyadel

  • Ich finde die Idee von selbstgebackenem, warmem Brot im Haus einfach traumhaft. Butter drauf und schon hat man einen perfekten Wohlfühlen-Moment.
    Vielen Danke für das tolle Gewinnspiel!
    Liebe Grüße 😊

  • Ein sehr schöner Artikel! Ich habe mich bereits an selbstgebackenem Brot versucht, aber noch nie an Sauerteigbrot. Das würde ich sehr gerne ausprobieren.

  • Auf jeden Fall hab ich Lust auf Sauerteigbrot! Das sieht auch so wunderbar aus! Bin komplett begeistert. Eine super Anleitung für jeden, der es noch nicht gemacht hat, denn Sauerteig ist ne Zicke haha da kann schnell was schief gehen. Cooler Beitrag und schönes Rezept!

  • Wir lieben Sauerteigbrot und es macht einfach riesig Spaß frisches Brot selber zu backen.
    Die Variante im Römertopf kannten wir noch nicht, würden wir aber gerne mal ausprobieren. Unsere kleinen Römer sind einfach viel zu kleine für Brot.
    Ein tolles Rezept —mach weiter so!

  • Ich liebe jede Art von Brot und backe regelmäßig mit den Kindern welches. Mit Sauerteigbrot habe ich noch keine Erfahrung, aber wir sind ja lernfähig 🙂

  • Sauerteigbrot muss ich unbedingt auch mal ausprobieren, wird langsam Zeit 🤔 hab bisher nur mit Hefe einfaches Brot gemacht 😁 schöner Beitrag, jetzt hab ich echt Lust gleich Sauerteig herzustellen

  • Das Frühstück ist die beste Mahlzeit des Tages! Da darf ein selbstgebackenes Brot natürlich nicht fehlen 😍 Der römertopf wäre also ein Traum 🙂

  • Wenn du eine tolle kleine Form mit Deckel haben möchtest, schau dir mal den kleinen Zaubermeister von Pampered Chef an. Vielleicht kennst du die Form auch schon. Hier passt Teig bis 500 g herein und man muss die Stoneware vorher nicht Wässer. Für einen zwei Personen Haushalt ist die Größe wirklich perfekt. Das Brot ist alle, bevor es eine Chance hat, trocken zu werden.

  • Auf jeden Fall. Ich backe sehr oft Brot selbst. Aber einen eigenen Sauerteig habe ich noch nicht gemacht, vielleicht wäre ja der Römertopf ein Anreiz dies mal zu machen.

  • Neulich kam das erste Sauerteigbrot bei uns in den Ofen! Genau das fehlte mir noch-musste improvisieren(das geht aber halt auch;-)
    Liebe Grüße
    Lena

  • Der Duft von selbstgebackenem Brot ist für mich die Definition von „Zuhause“. Wenn dieser Duft durch die Räume zieht, hat das schon etwas Magisches. Ich liebe es, immer neue und auch gerne außergewöhnliche Variationen auszuprobieren und da wäre ein herzhaftes Sauerteigbrot genau das Richtige! 🙂

  • Ich habe total Lust, auch mal ein Sauerteigbrot nach deinem Rezept zu machen – jetzt fehlt nur noch die Schüssel 😉 Würde mich echt freuen, die zu gewinnen!

  • Hallo,
    ich mag Sauerteigbrot sehr, habe aber selsbt bislang nur andere Sorten gebacken. Mit Römertopf habe ich gute Erfahrungen gemacht, ich habe sie in verschiedenen Größen für Fisch, Fleisch etc.
    So eine Schale würde mir eine große Freude bereiten 🙂 Selbst gebackenes Brot hat immer etwas von Heimeligkeit.

    LG und einen schönen Sonntag,

    Melanie

  • Frisch gebackenes Sauerteigbrot gibt es bei uns jeden Tag zur Brotzeit auf der Arbeit. Mhhh lecker. Mit dem Römertopf würde ich es mal selbst probieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.