Traditioneller Christstollen und Stollen-Muffins

Kaum ein Gebäck steht so sehr für die Winter- und Weihnachtszeit wie Christstollen. Noch schöner also wenn er zur Abwechslung mal nicht gekauft wird, sondern aus dem eigenen Ofen kommt. Das Ergebnis wird Euch überraschen und vielleicht so sehr verblüffen, dass Ihr dieses Stück Weihnachtstradition ab sofort nur noch selbst backen wollt.

 

Traditioneller Christstollen und Stollen-Muffins

 

Ich muss zugeben, dass die Zutatenliste für den traditionellen Christstollen im ersten Moment für mich etwas gewöhnungsbedürftig klang. Korinthen, Orangeat und Zitronat hatte ich zuvor noch nie gekauft, geschweige denn verwendet, aber irgendwann ist schließlich immer das erste Mal und ich bin froh dass ich mich getraut habe einen traditionellen Christstollen selbst zu backen.

 

Traditioneller Christstollen und Stollen-Muffins

 

Das Rezept habe ich von meiner Freundin, die mir bereits die Marmelade für die Mandelkekse mit Himbeeraugen gesponsert hat. Sie wohnt in der Nähe von Dresden und als ich vor ein paar Wochen bei Ihr zu Besuch war, wollte ich unbedingt auf den berühmten Striezelmarkt in Dresden gehen. Dort haben mich die traditionellen Stände und die Verkaufsbuden des echten Dresdener Christstollens nicht nur beeindruckt, sondern auch inspiriert dieses Stück deutsche Weihnachtskultur zu Hause nachzubacken.

 

Traditioneller Christstollen und Stollen-Muffins

 

Nachdem ich in meiner heimischen Küche den Teig zubereitet hatte, kam mir in den Sinn ihn in Zwei zu teilen und die eine Hälfe zu kleinen Stollen-Muffins zu verarbeiten. Passend dafür habe ich mir vor einiger Zeit ein zuckersüßes Cupcake-Set gekauft, das perfekt zur Weihnachtszeit und dem Stollen passt. Also, lange Rede kurzer Sinn: Der Teig wurde zur Hälfte in Muffinformen gebacken und die andere Hälfte zu einem Stollen geformt. Herausgekommen ist ein köstliches Weihnachtsgebäck, das mich gar nicht aufhören lässt davon zu schwärmen. In diesem Winter werde ich garantiert noch einmal einen traditionellen Christstollen backen.

 

Frohe Weihnachten und carry on cooking!

 

 

Rezept drucken
Traditioneller Christstollen und Stollen-Muffins
Vorbereitung 15 Minuten
Kochzeit 40 Minuten
Wartezeit 45 Minuten
Portionen
Stück
Zutaten
Vorbereitung 15 Minuten
Kochzeit 40 Minuten
Wartezeit 45 Minuten
Portionen
Stück
Zutaten
Anleitungen
  1. In einer großen Schüssel den Hefewürfel in die lauwarme Milch krümeln, vermischen und mit einem Küchentuch abgedeckt an einem warmen Ort ca. 15 Minuten gehen lassen.
  2. In der Zwischenzeit Zucker, Mehl und Salz vermengen sowie die Schale der Zitrone abreiben.
  3. Die trockenen Zutaten zu der mittlerweile etwas angedickten Hefe-Milch-Mischung geben und gemeinsam mit der weichen Margarine und den restlichen Zutaten mit Hilfe eines Handrührgerätes (Knethaken) zu einem Teig vermengen. Diesen mit einem Küchentuch abdecken an einem warmen Ort für mindestens 40 Minuten gehen lassen.
  4. Den Hefeteig aus der Schüssel auf eine bemehlte Arbeitsfläche gleiten lassen und kurz mit den Händen durchkneten.
  5. Für die Stollen-Muffins den Teig auf 24 Muffinförmchen verteilen. Entscheidet Ihr Euch für den klassischen Christstollen, dann formt den Teig zu zwei Stollen und schneidet die Oberseite mit einem Messer längst ein, damit nach dem backen die typische Stollenform herauskommt. Beide Varianten vor dem Backen noch einmal kurz unter einem Küchentuch ruhen lassen.
  6. Den Ofen auf 180 Grad vorheizen und die Muffins für ca. 15 Minuten, die Stollen für ca. 40 Minuten backen. Falls die Oberfläche des Stollen während des Backens zu dunkel wird, deckt Ihn einfach mit einem Stück Backpapier ab.
  7. Kurz vor Ende der Backzeit die restliche Margarine schmelzen und den Puderzucker in ein Sieb geben. Sobald die Stollen bzw. die Stollen-Muffins aus dem Ofen kommen, bestreicht Ihr sie mit der flüssigen Margarine und lasst den Puderzucker darüber rieseln. Alles vollständig abkühlen lassen und fertig!
Rezept Hinweise

Nährwerte pro Stück bzw. Muffin:

Kalorien | 215
Kohlenhydrate | 29 g
Eiweiß | 3 g
Fett | 9 g

Dieses Rezept teilen


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.