Rosenkohl-Karotten-Quiche

So farbenfroh kann der Winter sein! Meine Rosenkohl-Karotten-Quiche wartet mit allem auf, was die kalte Jahreszeit zu bieten hat. In den Wintermonaten nach dem ersten Frost schmeckt Rosenkohl am besten und ist – auch für Kleinkinder – äußerst bekömmlich. Zusammen mit ein paar knackigen Karotten machen es sich die gesunden Röschen in einer feinen Creme gemütlich, die durch einen herrlich mürben Boden aus Roggenmehl umschlossen wird.

 

Rosenkohl-Karotten-Quiche

 

Endlich ist wieder Zeit für Kohl! Ich weiß, bei dieser Thematik scheiden sich die Geister. Die einen sind totale Fans wohingegen die anderen, allein bei dem Gedanken, nur angeekelt die Nase rümpfen können. Ich gehöre zu den Fans und besonders Rosenkohl ist einer meiner Lieblinge. Es ist möglich, dass ich ihn als Kind nicht mochte, weil er immer streng gerochen hat, doch dieses Gerücht streite ich konsequent ab. Was zählt ist, dass ich ihn heute mag – genauso wie seine Geschwister.

 

Zutaten für Rosenkohl-Karotten-Quiche

 

In Vorbereitung auf das Rezept für meine Rosenkohl-Karotten-Quiche, habe ich mich natürliche etwas schlau gelesen. Häufig recherchiere ich dabei viele spannende Fakten über einzelne Lebensmittel, die ich Euch natürlich nicht vorenthalten möchte. So, wie ich Euch in meinem Beitrag für Kürbis-Linsen-Suppe die gesundheitlichen Aspekte von roten Linsen vorgestellt habe, möchte ich dies nun auch für Rosenkohl tun. Dieser ist nämlich eine richtige Vitaminbombe.

 

Rosenkohl-Karotten-Quiche

 

Gerade jetzt im Spätherbst haben wir diese Nährstoffe besonders nötig. Mit diesen Röschen seid Ihr garantiert gut versorgt. Bereits 100 Gramm Rosenkohl decken Euren täglichen Bedarf an Vitamin C vollständig ab. Außerdem kommt Rosenkohl mit einer ordentlichen Portion Kalium, Zink und Ballaststoffen daher. Eine weitere spannende Tatsache, die mir nicht bekannt war, ist, dass Rosenkohl erst nach dem ersten Frost so richtig gut schmeckt. Wie bei Grünkohl erhöht sich durch die Kälte der Zuckergehalt der kleinen Röschen und macht ihn dadurch milder und bekömmlicher.

 

– Rosenkohl-Karotten-Quiche: Der ideale Mix aus Gemüse, Feta & Roggenmehl –

 

Jetzt aber genug Theorie! Meine Rosenkohl-Karotten-Quiche kann mehr, als nur mit gesunden Inhaltsstoffen zu glänzen. Der Mix aus knackigem Gemüse und einer würzigen Creme, gebettet auf einem ballaststoffreichen Boden aus Roggenmehl, macht diese Quiche einfach unwiderstehlich.

Orientiert habe ich mich bei diesem Rezept übrigens an meiner Kürbis-Quiche mit Lauch & Fenchel sowie an der bunten Tomaten-Quiche mit Kresse. Auch diese beiden Zeitgenossen kann ich Euch nur wärmstens empfehlen, auch wenn Ihr sie vielleicht erst in der nächsten Saison genießen könnt. Rosenkohl hat jetzt Saison, sodass Ihr quasi sofort zur Tat schreiten könnt. Vielleicht seid Ihr ja auf den Geschmack gekommen und Ihr beglückt Euch schon bald mit meiner Rosenkohl-Karotten-Quiche.

 

Viel Spaß und carry on cooking!

 

Zubereitung Rosenkohl-Karotten-Quiche

Rezept drucken
Rosenkohl-Karotten-Quiche
Rosenkohl-Karotten-Quiche
Vorbereitung 30 Minuten
Kochzeit 40 Minuten
Wartezeit 60 Minuten
Portionen
Portionen
Zutaten
Teig
Füllung
Vorbereitung 30 Minuten
Kochzeit 40 Minuten
Wartezeit 60 Minuten
Portionen
Portionen
Zutaten
Teig
Füllung
Rosenkohl-Karotten-Quiche
Anleitungen
  1. Für den Teig das Mehl mit dem Salz in einer Schüssel vermengen. Die kalte Butter in kleine Würfel schneiden und ebenfalls in die Schüssel geben. Nun mit den Fingern die Butter in das Mehl einarbeiten, sodass ein glatter Teig entsteht. Abschließend noch das Wasser hinzugeben und den Teig zu einer Kugel formen. Diese in Frischhaltefolie gewickelt mindestens eine Stunde in den Kühlschrank legen.
  2. Einen mittelgroßen Topf zu einem Viertel mit Wasser füllen, einen halben Teelöffel Salz hinzugeben und zum kochen bringen.
  3. In der Zwischenzeit den Rosenkohl waschen, den Strunk abschneiden und die äußeren Blätter entfernen. Damit der Rosenkohl noch schneller und gleichmäßiger gar wird, könnt Ihr den Strunk mit dem Messer kreuzweise einschneiden.
  4. Die Karotten schälen, die Enden abschneiden und in ca. 2 cm dicke Stücke schneiden. Diese zusammen mit dem Rosenkohl in das kochende Wasser geben und ca. 10 Minuten bissfest garen.
  5. Inzwischen die Zwiebel schälen und in feine Würfel schneiden. Diese für zwei Minuten in einer kleinen Pfanne mit dem Olivenöl bei mittlerer Hitze anschwitzen. Anschließend von der Flamme nehmen und abkühlen lassen.
  6. Den Rosenkohl und die Karotten in ein Küchensieb geben, mit kaltem Wasser abschrecken und abtropfen lassen.
  7. Die Milch, die Crème fraîche, das aufgeschlagene Ei, das Paniermehl, die Zwiebeln und die Gewürze (Kümmel, Muskat, Salz & Pfeffer) in eine Schüssel geben und gut verrühren. Die Hälfte des Fetas in der Hand zerdrücken und ebenfalls hinzugeben.
  8. Den Backofen auf 180 Grad vorheizen und eine rechteckige Tarteform ( ca. 20x25 cm) oder eine entsprechende Springform mit etwas Butter fetten.
  9. Den Teig aus dem Kühlschrank holen und auf einer bemehlten Arbeitsfläche mithilfe eines Nudelholzes, der verwendeten Form entsprechend, ausrollen. Den Teig vorsichtig in die Form legen, leicht fest drücken, den evtl. überstehenden Rand abschneiden und überall mit einer Gabel leicht einstechen, sodass sich beim Backen keine Blasen bilden.
  10. Nun zunächst die Creme in die Form gießen. Darauf den gekochten Rosenkohl sowie die Karotten verteilen und leicht in die Masse drücken. Den restlichen Feta über der Quiche in der Hand zerkrümeln und zum Abschluss die Sonnenblumenkerne darauf verteilen. Die Form für ca. 40 Minuten in den Backofen geben, bis sich die Oberfläche goldbraun färbt.
  11. Die Quiche aus dem Ofen holen, aus der Form lösen und fertig!
Rezept Hinweise

Nährwerte pro Portion(circa):

Kalorien | 100 kcal
Kohlenhydrate | 65 g
Eiweiß | 30 g
Fett | 70 g

Dieses Rezept teilen


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.