Glutenfreie Quinoataler – der ideale Snack für zwischendurch

Quinoa ist mittlerweile auch in den letzten Supermarktregalen angekommen. Zurecht, denn sie ist das Schweizer Taschenmesser der Superfoods. Quinoa schmeckt nicht nur herzhaft richtig gut, sondern macht auch im süßen Gewand eine echt gute Figur. Den Beweis liefere ich Euch mit meinem Rezept für glutenfreie Quinoataler. Die sind der ideale Snack für zwischendurch und machen dank Ahornsirup und Schokoladenglasur so richtig Spaß – ganz ohne schlechtes Gewissen.

 

 

Yeah! Endlich präsentiere ich Euch auf carry on cooking das 3. Quinoarezept. Ich bin ja schwer verliebt in dieses Superfood und versuche es sowohl in herzhaften als auch in süßen Gerichten unterzubringen. Für den Allrounder Quinoa überhaupt kein Problem. Ihr wollt Beweise? Dann schaut doch mal in meinen Rezepten für Quinoa-Bratlinge, Quinoa-Süßkartoffel-Salat oder selbstgemachtes Müsli vorbei. In letzterem habe ich übrigens gepufftes Quinoa verwendet. So wie auch in diesem Rezept für meine glutenfreien Quinoataler.

Inspiriert sind meine Quinoataler von den weltbekannten Reiswaffeln. Diese sind allerdings etwas fade und daher wohl aus der Mode gekommen. Mit ihrer pappeartigen Konsistenz können sie mich jedenfall nicht mehr überzeugen. Dennoch sind sie ein guter Snack für zwischendurch. An diese Eigenschaft möchte ich mit meinen glutenfreien Quinoataler anknüpfen.

 

Glutenfreie Quinoataler - der ideale Snack für zwischendurch

 

– Superfoods: Nur ein unbegründeter Hype oder wirklich wertvoll? –

 

Quinoa trägt, wie viele exotische Produkte, das Prädikat »Superfood«. Gemeint ist damit, dass das Produkt besonders nährstoffreich ist und viele positive Eigenschaften aufweist. Sie enthalten beispielsweise eine hohe Konzentration an Antioxidantien, Omega-3-Fettsäuren oder Ballaststoffen. Leider werden diese Faktoren meist zu Marketingzwecken künstlich aufgebauscht, sodass man am Ende gar nicht mehr weiß, was Werbung und was Wahrheit ist.

Gerade am Anfang des Jahres oder während der Erkältungszeit, springen mir regelmäßig Werbeplakate und Sonderangebote ins Auge, die mit der positiven Wirkung der teils selbsternannten Superfoods locken wollen. Auch wenn ich mich von Werbung eigentlich nicht einwickeln lassen möchte, werde ich als Foodblogger natürlich neugierig. Mittlerweile habe ich sie fast alle probiert: Von Chia-Samen über Gojibeeren bis hin zu Avocado und Süßkartoffeln. Auf einigen bin ich hängen geblieben und möchte sie in meinem Alltag nicht mehr missen. Es vergeht beispielsweise kaum ein Tag ohne Avocado und kaum eine Woche ohne Süßkartoffeln.

 

Glutenfreie Quinoataler - der ideale Snack für zwischendurch

 

Auch Quinoa gehört zu den Lebensmitteln, die meinen Speiseplan wirklich bereichern. Dies hat verschiedene Gründe:

  1. Quinoa ist super vielseitig. Sie lässt sich sowohl süß als auch herzhaft zubereiten und bringt so frischen Wind in die Küche.
  2. Quinoa ist reich an Nährstoffen. Darunter fallen pflanzliche Proteine und Aminosäuren wie Lysin, die fast nur in Fleisch zu finden sind. Auch wenn ich mich nicht zu 100 Prozent vegetarisch ernähre, ist es gut zu wissen, dass auch ohne tierische Produkte alles möglich ist.
  3. Das Pseudogetreide enthält kein Gluten. Dennoch hat es eine große Ähnlichkeit mit Getreide, sodass es einen würdigen Ersatz darstellt.
  4. Quinoa enthält viel Kalzium. Daher ist sie gerade bei Laktoseintoleranz ein guter Lieferant dieses Mineralstoffes, der sonst über Milchprodukte aufgenommen wird.

 

Glutenfreie Quinoataler - der ideale Snack für zwischendurch

 

– Quinoataler: Klein, rund und gesund –

 

Für meine glutenfreien Quinoataler habe ich gepufftes Quinoa verwendet. Diese Variante eignet sich vor allem als Topping im Joghurt oder im Müsli. Falls Ihr sie im Supermarkt nicht findet, schaut doch einfach mal in der Drogerie. Dort werdet Ihr sicherlich fündig.

Ich habe diese Art der Quinoa eine ganze Zeit lang zum Frühstück gegessen. Irgendwann kam mir dann der Gedanke sie anderweitig zu verarbeiten und kurz darauf erblickten meine Quinoataler das Licht der Welt. Sie bestehen gerade einmal aus 5 Zutaten und geben die perfekte Nascherei für Zwischendurch ab. Auch auf Reisen sind die sehr praktisch und mit nur 92 Kalorien pro Stück, dürft Ihr Euch auch gern zwei der süßen Taler gönnen.

 

Glutenfreie Quinoataler - der ideale Snack für zwischendurch

 

Wenn Ihr jetzt noch nicht überzeugt seid, kann ich Euch vielleicht noch mit der einfachen Zubereitung herumbekommen. Die ist nämlich ein Klacks! Der aufwendigste Schritt ist hierbei das Eiweiß steif zu schlagen und wenn wir mal ehrlich sind, ist das nicht wirklich mühselig. Habt Ihr das geschafft, müsst Ihr nur noch alle Zutaten vermengen, wobei Ihr statt Ahornsirup auch Honig verwenden könnt. Passt die Süße einfach Eurem Geschmacksempfinden an oder macht sie für Kinder sogar ganz ohne Süßungsmittel. Apropos Kinder! Denen würden die Quinoataler vielleicht auch in Herz- oder Sternform gefallen, meint Ihr nicht auch? Wie auch immer Ihr die glutenfreien Quinoataler gestaltet, einen gesunden und leckeren Snack habt Ihr mit ihnen sicher.

 

Zum Abschluss möchte ich Euch gern auf ein Blogevent aufmerksam machen, bei dem ich zuletzt mit meinem Rezept für mildes Spinat-Kichererbsen-Curry teilgenommen habe. Die liebe Ina von »What Ina loves« veranstaltet jeden Monat die Aktion Let’s cook together, bei dem zu einem bestimmten Thema gekocht und gebacken wird. Diesen Monat geht es um das Thema »Lieblingssüßigkeit«. Da passt mein Rezept für glutenfreie Quinoataler bestens rein. Auf Inas Blog findet Ihr noch weitere köstliche Rezepte.

 

Viel Spaß und carry on cooking!

 

P.S.: Wie denkt Ihr über das Thema Superfood? Mögt Ihr Quinoa? Kommentiert einfach unter dem Rezept und verratet mir Eure Meinung!

 

Rezept drucken
Glutenfreie Quinoataler - der ideale Snack für zwischendurch
Glutenfreie Quinoataler - der ideale Snack für zwischendurch
Vorbereitung 20 Minuten
Kochzeit 30 Minuten
Wartezeit 60 Minuten
Portionen
Quinoataler
Zutaten
Quinoataler
Außerdem
Vorbereitung 20 Minuten
Kochzeit 30 Minuten
Wartezeit 60 Minuten
Portionen
Quinoataler
Zutaten
Quinoataler
Außerdem
Glutenfreie Quinoataler - der ideale Snack für zwischendurch
Anleitungen
  1. Das Kokosöl in der Mikrowelle schmelzen. Den Backofen auf 160 Grad (Umluft) vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen.
  2. Die Eier trennen und die Eiklar mit der Prise Salz steif schlagen.
  3. Den Quinoa mit dem geschmolzenen Kokosöl, dem Ahornsirup sowie dem Eischnee vermengen. Nun mithilfe einer runden Keksaustechform die Masse zu Talern (ähnlich wie Reiswaffeln) formen. Dafür die Form auf das Backblech legen und mit einem Löffel etwas von der Quinoamasse hineingeben, gut festdrücken und die Form langsam nach oben abheben. Die Taler nach Bedarf noch etwas glatt drücken. So verfahren bis die Masse aufgebraucht ist.
  4. Das Backblech in den Ofen schieben und die Taler ca. 20 Minuten backen. Danach die Taler vorsichtig wenden und weitere 10 Minuten backen.
  5. In der Zwischenzeit die Schokolade zusammen mit dem Kokosöl schmelzen.
  6. Sobald die Quinoataler fertig sind, das Blech aus dem Ofen nehmen und die Taler ca. 30 Minuten auskühlen lassen. Abschließend die Taler mit einer Oberfläche in die Schokolade geben, wieder auf dem Backblech platzieren und die Schokolade weitere 30 Minuten fest werden lassen. Fertig!
Rezept Hinweise

Nährwerte pro Portion (circa):

Kalorien | 92 kcal
Kohlenhydrate | 11 g
Eiweiß | 2 g
Fett | 5 g

Dieses Rezept teilen


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.